Inventing and Deconstructing Epyllion: Some Thoughts on a Taxonomy of Greek Hexameter Poetry

  • Silvio Bär University of Oslo Department of Philosophy, Classics, History of Art and Ideas
Keywords: Epyllion, Epic Poetry, Large-Scale Poetry, Small-Scale Poetry, Hellenistic Period, Archaic Period, Invention, Deconstruction, Romanticism

Abstract

ENGLISH

In classical scholarship, the genre ‘epyllion’ is commonly considered to have been invented in the Hellenistic period in order to oppose large-scale archaic epic in terms of both form and content. However, recent research results demonstrate that those Greek texts which are usually regarded as epyllia today only came to be viewed as a coherent genre in the course of the 18th century, but did not constitute an independent genre in antiquity. This paper first analyses and discusses the various methodological problems concerned with the established taxonomy of this supposed genre. Subsequently, the history and destiny of the epyllion in the past two centuries is sketched and discussed as a case study of how the ‘invention’ of literary genres can model our perception of ancient texts, and how the ‘deconstruction’ of established generic taxonomies can help us to further develop the understanding of the ‘constructedness’ of ancient genres and of antiquity itself.

 

GERMAN

In der Klassischen Philologie wird in der Regel davon ausgegangen, dass die Gattung ‚Epyllion‘ im Hellenismus als formaler und inhaltlicher Gegenentwurf zur tradierten Großepik der Archaik erfunden wurde. Allerdings vermögen neuere Forschungsergebnisse zu zeigen, dass diejenigen griechischen Texte, die heutzutage üblicherweise als Epyllien betrachtet werden, erst seit dem 18. Jahrhundert als eine gattungsmäßige Einheit empfunden werden, während sich für die Antike eine eigenständige Gattung ‚Epyllion‘ nicht nachweisen lässt. In diesem Aufsatz werden in einem ersten Schritt die zahlreichen methodologischen Probleme, die sich aus der etablierten Taxonomie dieser angeblichen Gattung ergeben, analysiert und zur Diskussion gestellt. In einem zweiten Schritt werden Geschichte und Entwicklung des Epyllions im Laufe der vergangenen zwei Jahrhunderte skizziert, und es wird gezeigt, inwiefern die ‚Erfindung‘ literarischer Gattungen unsere Wahrnehmung antiker Texte beeinflusst und inwiefern die ‚Dekonstruktion‘ etablierter Gattungstaxonomien dazu dienen kann, die Konstruiertheit antiker Gattungen und unseres Antikebildes insgesamt zu verstehen.

Published
2015-12-28