All of the Greek and Roman Classics. Antikerezeption in Fanfiction

  • Maria Rossdal Justus-Liebig-Universität Gießen Klassische Philologie

Abstract

German

Fanfiction bezeichnet im Internet publizierte Geschichten, die sich der Figuren oder des Settings anderer Texte und Medien (v.a. Serien, Filme und Romane) bedienen. Fanfics sind eine archontische, intertextuell offene Literatur, die mit ihrer Partizipationsgemeinschaft, in der die klassische Autoren/Leser-Trennung verschwimmt, sehr eng verknüpft ist. Hier finden sich sehr individualisierte und gleichzeitig gemeinschaftsbasierte Rezeptionsformen jenseits des medialen Mainstreams oder der akademischen Analyse. Dieser Beitrag stellt typische Strukturen von fanfiction anhand von Beispielen mit Bezug zur Antike vor und widmet sich dann zwei fics, die inkorporierte Antikerezeption betreiben: Beide verweisen durch wörtliche Zitate und inhaltliche wie formale Anklänge auf antike Texte, spielen jedoch in einem anderen fandom. In amo, amas, amat von attentat begegnen wir John Watson als begeistertem Catull-Leser, dessen Selbstidentifikation homosexuell nicht zuletzt von seiner Lektüre beeinflusst wird. Hier geht es weniger um Catull als vielmehr um die erotisierende Wirkung von Literatur. Das fanfic wird durch fünf lateinisch wie englisch zitierte carmina gegliedert (Cat. 1, 65, 5, 16 und 7), die zugleich die Emotionen verbalisieren, die Watson selbst – und damit der Kerntext des fics – nicht ausdrücken. Ebenso auf formaler wie inhaltlicher Ebene ist die Lucan-Rezeption in Dolores Cranes Crucius angelegt, in dem Snape Harry Potter zum Übersetzen zwingt. Wie das Epos Bellum Civile wird auch dieses fic in kaum verbundenen Szenen erzählt. Die Zitate verstärken hier die Charakterisierung der Zwänge, ob Schicksal oder sozialer Erwartungsdruck, denen Harrys Leben unterliegt. Zugleich sind sie beiläufig eingebunden in eine Reihe popkultureller Elemente, die Harrys Alltag ausmachen. Crucius spiegelt damit auch die Leichtigkeit, mit der fanfiction-Autoren Antikerezeption mit anderen Interessen verbinden und personalisieren.

 

English

Fanfiction means stories, usually published online, that use the characters or settings of other texts and media (such as TV series, films, and novels). These fanfics are a form of archontic and highly intertextual literature, closely connected to the participatory culture of fans, where the conventional gap of author and reader is partly erased. Here, very personalized and at the same time community based forms of reception far from media mainstream and academic analyzing can be found. This paper demonstrates typical structural elements of fanfiction, choosing various examples with connections to antiquity, and discusses two fics in which ancient literature is incorporated: both take place in different fandoms but, by quotes and formal structure, show relations to Latin texts. Amo, amas, amat by attentat introduces John Watson as enthusiastic reader of Catullus, whose poems help Watson come to terms with his own homosexuality. This is less about Catullus than about the eroticizing effects of literature. The fanfic is structured by five carmina quoted in both Latin and English (Cat. 1, 65, 5, 16, 7), which also verbalize the emotions that are unvoiced by Watson, and the main part of the fic. In Dolores Crane’s Crucius Snape forces Harry to translate Lucan, and this fic as well shows formal and thematic resemblances to the text it incorporates. Like the Bellum Civile, the story is told in disconnected episodes. The quotes highlight how much Harry’s life is shaped by external forces, be it destiny or social expectations. At the same time, they are casually made part of the popcultural elements that are typical for Harry’s everyday life. Therefore, Crucius also mirrors the way authors of fanfiction personalize the reception of antiquity and connect it with other interests.

Author Biography

Maria Rossdal, Justus-Liebig-Universität Gießen Klassische Philologie

derzeit Doktorandin der Latinistik an der JLU Gießen
M. St. in Greek and Latin Language and Literature an der University of Oxford (2010)
BA Kultur der Antike an der JLU Gießen (2009)