Die Coma Berenices im Comic

  • Annemarie Ambühl Johannes Gutenberg-Universität Mainz Institut für Altertumswissenschaften Klassische Philologie

Abstract

German

Der Beitrag stellt Formen der Antikerezeption im Comic zur Diskussion, die sich außerhalb der Mainstream-Sparten, d.h. jenseits von in einem antiken Setting spielenden Historiencomics oder der Adaptation mythischer Superhelden, bewegen. Die beiden vorgestellten Fallbeispiele aus dem romanischen Sprachraum, ein italienisches Micky-Maus-Heft und eine französisch-schweizerische Bande Dessinée, verarbeiten in unterschiedlicher Weise den auf Kallimachos und Catull zurückgehenden literarischen Stoff der Coma Berenices, der sich um die Weihung und Entführung der Locke der Berenike und ihre Verwandlung in ein Sternbild dreht. Topolino e la Chioma di Berenice (Almanacco Topolino N. 272, August 1979) macht aus dem Stoff eine unterhaltsame Gaunergeschichte um den Raub eines Brillantcolliers, bei dem die Antikebezüge wenn überhaupt nur am Rande eine Rolle für die Rezeption spielen. Der im Rahmen einer Detektiv-Serie erschienene Band Une enquête de Vincent Muraz: La Chevelure de Bérénice (Pop/Buche, Paris 2002) greift in weitaus komplexerer Weise Motive und narrative Strukturen des antiken Plots auf, ohne jedoch die griechisch-römische Antike explizit auf der Text- oder Bildebene zu zitieren. Die spannende Geschichte um die Entführung des kleinen Mädchens Bérénice und ihre abgeschnittenen blonden Locken, die in der Entdeckung eines Kometen im Sternbild der Coma Berenices gipfelt, verbindet Elemente von Thriller und Science-Fiction und reflektiert damit die kosmische Dimension des antiken Plots in einer globalisierten modernen Form.

 

English

The paper discusses forms of the reception of antiquity that do not easily fit into the mainstream categories of comics set in the classical world or featuring mythical superheroes. The two cases in question, an Italian Mickey Mouse production and a Swiss-French Bande Dessinée, both adapt in very different ways the classical literary theme of the Coma Berenices deriving from Callimachus and Catullus, who tell how the lock of Berenice that she had dedicated disappeared and was turned into a constellation. Topolino e la Chioma di Berenice (Almanacco Topolino N. 272, August 1979) transforms the plot into an entertaining gangster story about the theft of a diamond necklace, for whose reception the classical background is certainly not essential. The volume Une enquête de Vincent Muraz: La Chevelure de Bérénice (Pop/Buche, Paris 2002), forming part of a detective series, uses motifs and narrative structures deriving from the classical plot in a much more complex way, but still without explicitly quoting Greco-Roman antiquity on the textual or iconographical level. The gripping story about the kidnapping of little Bérénice, whose blonde locks are cut off, and the discovery of a comet in the constellation of Coma Berenices combines elements of thriller and science-fiction and thus reflects the cosmic dimension of the classical plot in a globalized modern setting.